Über die "Blaue Stunde"


Der Moment zwischen Tag und Nacht ist blau.
Wenn die Sonne den Horizont streift, der Himmel noch einmal aufstrahlt und die Lichter in den Städten zu leuchten beginnen, erscheint die "blaue Stunde".
Ein Moment der Wärme vor der schwarzen Kälte der Nacht. Ein Moment, der in der Geschäftigkeit des Feierabends oftmals ungesehen verstreicht.

Knapp zwanzig Minuten vollzieht sich das Himmelsspektakel, für das Forscher erst seit etwa 50 Jahren eine Erklärung haben.

Die Ozonschicht, die unseren Planeten umhüllt, schluckt Wellenlängen, die größer als 450 Manometer (Blau) sind. Wie ein Filter wirkt sie und schwächt in 20 bis 30 Kilometern Höhe alle Farben, außer Blau.

Der Effekt tritt sowohl am Abend als auch am frühen Morgen ein.